Ozontherapie 2018-08-08T22:46:24+00:00

Ozontherapie und ihre positive Wirkung auf die Gesundheit

Die Ozontherapie findet angesichts ihrer herausragenden Wirkung noch viel zu wenig Beachtung. Sie fördert nämlich nicht nur die Zellerneuerung und verzögert damit den Alterungsprozess, sondern stärkt darüber hinaus auch die Immunabwehr, um nur einige der herausragenden Wirkungsweisen zu nennen. Insgesamt erhöht die Ozontherapie das Allgemeinbefinden und die Lebensqualität. Sie möchten mehr wissen über die positive Wirkung von medizinischem Ozon auf den Körper und über die verschiedenen Anwendungsbereiche? Dann informieren Sie sich gerne bei uns – wir stehen Ihnen selbstverständlich auch persönlich für alle Fragen zur Verfügung!

Die Ozontherapie basiert auf der positiven Wirkung von Ozon

Die Ozonbehandlung ist ein Verfahren in der Alternativmedizin, bei der medizinisches Ozon eingesetzt wird. Das Gas ist ein natürlicher und auch ein von Menschen verursachter Bestandteil der Erdatmosphäre. Im Zusammenhang mit der Umweltbelastung werden Ozon vorwiegend negative Eigenschaften zugeschrieben. Andererseits übernimmt Ozon auch eine Schutzfunktion in der Stratosphäre, wo es die schädlichen Bestandteile der UV-Strahlung herausfiltert, und so die auf der Erde lebenden Menschen schützt. Völlig zu Unrecht haftet Ozon ein überwiegend negatives Image an. Das aus drei Sauerstoffatomen bestehende Molekül weist viele positive Eigenschaften auf. Wissenschaftlich belegt sind die desinfizierende und keimabtötende Wirkung von Ozon. Bereits seit vielen Jahren wird Ozon erfolgreich in der Komplementärmedizin beziehungsweise Alternativmedizin verwendet und eingesetzt.

Die Ozontherapie: die positive Wirkung von medizinischem Ozon im Körper

Die Liste der positiven Wirkungen einer Ozontherapie ist lang und geht weit über eine desinfizierende und keimabtötende Wirkung von Ozon hinaus.

Welche Wirkung medizinisches Ozon im Körper hat, finden Sie nachstehend:

    • Abbau von Fremdstoffen und Fördern der Zellregeneration der Leber
    • Die Behandlung mit Ozon beschleunigt den Prozess der Phagozytose. Sie dient dazu, Fremdstoffe im Organismus unschädlich zu machen.
    • Regulierung und Stärkung des Immunsystems
    • Eine Behandlung mit Ozon fördert die Entstehung von Interleukinen, die dazu dienen, das Immunsystem zu regulieren. Sie stärkt das Immunsystem, wodurch das Krankheitsrisiko sinkt und die Krankheitsdauer sowie die Beschwerden erheblich gelindert werden.

Abtöten von Viren, Bakterien und Pilzen

Ozon ist außerdem bei krankheitserregenden Viren wirksam, unter anderen gegen Grippeviren. Insoweit eignet sich die Behandlung insbesondere für Risikogruppen mit einer hohen Anfälligkeit für Grippeviren, zum Beispiel für Kinder, chronisch Kranke und für ältere Menschen.

Ob die Behandlung mit Ozon die Vermehrung von Krebszellen verhindert, ist umstritten. Sie soll jedoch dabei helfen, die Nebenwirkungen einer Chemotherapie zu lindern.

Entzündungshemmende Wirkung

Die Ozontherapie verbessert Muskel- und Gelenkschmerzen, die auf Entzündungen zurückzuführen sind. Sie kann den durch ein Bandscheibenleiden entstandenen Druck reduzieren und die Heilung eines Bandscheibenvorfalls der Lendenwirbelsäule (LWS) oder Halswirbelsäule (HWS) fördern, sofern kein operativer Eingriff vorgesehen ist.

Reduzierung des Schmerzempfindens

Durch die Behandlung wird die Funktion der körpereigenen Schmerzmittel aktiviert mit der Folge, dass die körpereigene Schmerzhemmung Schmerzen reduziert.

Verbesserte Durchblutung

Die Ozontherapie regt die Blutzirkulation an, sodass sich die Durchblutung verbessert.

Verbesserte Sauerstoffversorgung im gesamten Körper

Durch die Ozontherapie wird die Versorgung mit Sauerstoff im gesamten Organismus verbessert. Das bedeutet, dass Krankheiten, die im Zusammenhang mit einer Unterversorgung mit Sauerstoff stehen, verhindert werden.

Abbau von Stress

Die Ozontherapie trägt zum Stressabbau bei, indem sie das als Stresshormon bekannte Adrenalin im Körper abbaut.

Unterstützung eines ausgewogenen Säure-Basen-Haushalts

Durch die Therapie mit Ozon werden Laktate – das sind Salze und Ester der Milchsäure – reduziert, die sich in der Muskulatur angesammelt haben und zu einer Übersäuerung und einer dadurch bedingten Ermüdung der Muskulatur führen.

Verbesserung des Allgemeinbefindens

Durch die Behandlung mit Ozon werden die Zellen und das Gewebe mit reichlich Energie versorgt. Das geht einher mit einer Verbesserung der Funktionsfähigkeit der Gehirnzellen und der Gedächtnisleistung.

Die Ozonbehandlung und ihre verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten

Es gibt verschiedene Möglichkeiten der Behandlung mit Ozon. Die häufigsten sind die große und die kleine Eigenbluttherapie sowie die Ozon-Beutelbegasung.

Die große Eigenbluttherapie

Die große Eigenbluttherapie wird auch Blutwäsche genannt. Dabei werden dem Patienten 50 bis 100 Milliliter venöses Eigenblut unter sterilen Bedingungen entnommen. Das entnommene Blut wird mit Ozon angereichert, das aus reinem medizinischem Sauerstoff hergestellt wird, und anschließend wieder injiziert. Diese Methode sollten Sie nur von einem Arzt oder unter Aufsicht eines Arztes durchführen lassen, um eine medizinisch richtige Anwendung sicherzustellen. Der positive Effekt ist, dass durch die Verabreichung über die Vene alle Organe und Teile des Körpers erreicht werden.

Die kleine Eigenbluttherapie

Bei der kleinen Eigenbluttherapie wird die venös entnommene Eigenblutmenge auf 3 bis 5 Milliliter reduziert, die ebenfalls mit aus reinem medizinischem Sauerstoff hergestelltem Ozon angereichert wird. Anschließend wird es direkt in einen Muskel injiziert. Die kleine Eigenbluttherapie bewirkt eine Stärkung des Immunsystems und kann unter anderem bei Infektanfälligkeit, Allergien und Autoimmunerkrankungen eingesetzt werden.

Die Ozon-Beutelbegasung

Bei dieser Behandlungsmethode wird die Haut direkt mit Ozon begast. Dazu wird ein Vakuumbeutel über die zu behandelnde Körperpartie verbracht, der Sauerstoff wird abgesaugt, und das so entstandene Vakuum mit medizinischem Ozon gefüllt. Diese effektive Methode hat eine desinfizierende und durchblutungsfördernde Wirkung und wird unter anderem bei infizierten äußerlichen und auch bei schwer heilenden Wunden und bei Durchblutungsstörungen eingesetzt, zum Beispiel bei Venenpatienten und Diabetikern.

Die rektale Ozon-Insufflation oder Darmbegasung

Die rektale Ozon-Insufflation wird auch Darmbegasung genannt und ist eine mögliche Alternative zur großen Eigenblutbehandlung. Dabei wird über einen Beutel medizinisches Ozon über den After in den Darm eingeführt. Die Behandlungsdauer beträgt rund 10 Minuten und ist schmerzfrei. Die Darmbegasung wird unter anderem bei entzündlichen Darmerkrankungen eingesetzt, zum Beispiel bei Morbus Crohn und bei Colitis ulcerosa.

Ozonbehandlungen, bei denen die Ozon-Sauerstoffmischung injiziert wird

Es gibt verschiedene Behandlungsmethoden, bei denen die Ozon-Sauerstoffmischung in die Haut, in das Gelenk oder intramuskulär injiziert wird. Gemeint sind die intramuskuläre Ozontherapie, die intraartikuläre und die intrakutane Ozon-Injektion. Die intramuskuläre Ozonbehandlung hilft bei Muskelverspannungen, Muskelschmerzen und Muskelkrämpfen ebenso wie bei der Behandlung von Bandscheibenvorfällen im Bereich der Halswirbelsäule und der Lendenwirbelsäule. Die intraartikuläre Ozon-Injektion, bei der die Ozon-Sauerstoffmischung direkt in das betroffene Gelenk injiziert wird, wird bei rheumatischen Erkrankungen und Erkrankungen der Gelenke eingesetzt. Die intrakutane Ozon-Injektion erfolgt direkt in oder unter die Haut und hilft gegen Hautflecken, Falten und auch gegen Cellulite.

Was Sie als Patient vor einer Ozonbehandlung beachten sollten

Sofern Sie Medikamente einnehmen, zum Beispiel blutdrucksenkende Präparate oder die Antibabypille, sollten Sie dies mindestens 4 Stunden vor der Behandlung oder danach tun. Grund ist, dass durch die Ozontherapie die Wirksamkeit der Medikamente beeinträchtigt werden kann. Verzichten Sie außerdem mindestens eine Stunde vor der Behandlung auf die Einnahme von Vitamin C. Vermeiden Sie mindestens 8 Stunden vor der Behandlung den Konsum von Alkohol. Sofern Sie sich in einer laufenden Chemotherapie befinden, sollten Sie mindestens 4 Tage nach der letzten Chemotherapie-Sitzung eine Ozontherapie durchführen lassen.

Verzichten sollten Sie auf eine Ozontherapie, wenn Sie schwanger sind. Gleiches gilt für Menschen mit einer ausgeprägten Schilddrüsenüberfunktion, mit Blutgerinnungsstörungen, einer starken Anämie, mit einer chronischen Bauspeicheldrüsenentzündung sowie bei einem kürzlich aufgetretenen Herzinfarkt, einer Hirnblutung oder einem Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel, einem Enzymdefekt.

Die Ozonbehandlung ist eine natürliche und sichere Heilmethode, die bei fachgerechter Anwendung keine Risiken hat. Lassen Sie sich von uns beraten oder vereinbaren Sie einen Behandlungstermin!

Behandlungsdauer: 15-30 Minuten

Betäubung: Ja

Schmerzen: Wenig

Gesellschaftsfähig: Sofort

Wirkungseintritt: 1-2 Tage

Haltbarkeit: 12-24 Monate

Vereinbaren Sie jetzt einen Termin

Sprechen Sie mit uns vor Ort

JETZT TERMIN VEREINBAREN!